Ingwer: Die Wunderknolle

In der traditionellen chinesischen Medizin wird Ingwer bereits seit fast 3000 Jahren als Heilmittel eingesetzt. In der Schulmedizin hingegen ist Ingwer erst jetzt als natürliches Heilmittel in den Fokus gerückt.

Ingwer gilt als Wundermittel gegen Reiseübelkeit[1], lindert Schmerzen und hilft bei Verdauungsproblemen. Die Heilpflanze, die auch Zingiber officinale genannt wird, ist eine tropische Gewürzpflanze und wird neben dem Einsatz in der Küche nun auch in der Medizin mit großem Erfolg eingesetzt. Ingwer kann neben dem Verzehr in seiner puren Form auch als Tropfen, Kapseln oder Tabletten eingenommen werden.

Der Ausschuss für pflanzliche Arzneimittel (HMPC) hat die Ingwer-Wurzel als traditionelles pflanzliches Arzneimittel eingestuft.

Die Ingwerpflanze

Ingwer gehört zu der Gattung der Ingwergewächse (Zingiberaceae) und wächst in Südostasien. Der Ursprung von Ingwer ist wei­test­ge­hend unbekannt. Vermutlich hat er jedoch seinen Ursprung entweder in Sri Lanka oder auf den pazifischen Inseln. Die Ingwerpflanze ist eine krautige Pflanze, die eine Höhe von 50 bis 150 Zentimeter erreicht. Sie besitzt einen reichlich verzweigten Wurzelstock. Dieser ist gelblich-braun verfärbt und riecht aromatisch. Die Blätter der Ingwerpflanze werden ca. 20 Zentimeter lang. Zur Blütezeit erkennt man die Ingwerpflanze an ihren gelben Blüten. Als Küchengewürz und Arzneimittel wird das Ingwer-Rhizom, der Ingwerstock (Wurzelstock), verwendet. Dieser besteht zu 1,5 bis 3 Prozent aus ätherischen Ölen. Diese beinhalten unter anderem Substanzen wie beta-Eudesmol, Zingiberen und Curcumen.

Der typische scharfe Ingwergeschmack stammt aus Scharfstoffen, wie zum Beispiel Gingerol und Shogaol, die in der Ingwerwurzel stecken. Wenn eine Knolle länger gelagert wird, verwandeln sich die milderen Gingerole in schärfere Shogaole.

Wichtige Inhaltsstoffe, die direkt unter der Schale sitzen, sind zum Beispiel Vitamin C, Magnesium, Kalium, Kalzium und Eisen.

Verwendung

Ingwer kann und wird vielfältig verwendet. Er wird sowohl als Lebensmittel, als auch als Heilpflanze verwendet.

Ingwer als Lebensmittel

Als Lebensmittel findet Ingwer seine Hauptanwendung als Gewürz. Er wird frisch, getrocknet oder gemahlen als schärfendes Gewürz verwendet und ist je nach Erntezeit milder oder schärfer. Früh geerntete Rhizome sind milder, wohingegen spät geerntete Rhizome deutlich schärfer sind.
In Gerichten wird Ingwer meist in geriebener Form verwendet.

In der Lebensmittelindustrie ist Ingwer aus Getränken wie Ginger Ale und Ingwerbier nicht hinweg zu denken. Auch zu Ingwertee wird die Wunderknolle industriell verarbeitet.

Lassen Sie sich von der großartigen Qualität und der traditionellen Rezeptur des ETHNO-HEALTH „Wurzel-Komplex“ überzeugen. Gerade bei Auftreten von Alterungsstörungen oder Burnout bilden Ginsengwurzel, der Chinesische Tragant, Taigawurzel und die fünf weiteren enthaltenen Wurzeln einen effektiven Wirkkomplex, der die Vitalität steigert und den Geist gegen Stressoren wappnet.

Ingwer als Heilpflanze

Ingwer ist als Heilpflanze vielseitig einsetzbar. Zum einen lindert Ingwer schmerzen, behandelt und beugt Erkältungen vor, hilft zudem auch bei Verdauungsbeschwerden und lindert Reiseübelkeit. Des Weiteren hilft sie als Blutzuckersenker bei Diabetes[3] und wirkt wärmend, schleimlösend und entzündungshemmend.

Ingwer als Schmerzmittel

Ingwer besitzt entzündungshemmende und schmerzlindernde Eigenschaften[2]. Es hilft beispielsweise bei Arthrosen, Muskelschmerzen und Rheuma. In China wird Ingwer zudem zur Behandlung von Migräne eingesetzt. Nebenwirkungen hat Ingwer, im Vergleich zu den handelsüblichen Schmerzmitteln nicht. Die handelsüblichen Schmerzmittel verursachen leider häufig Magen-Darm-Blutungen und Magengeschwüre.

Ingwer gegen Übelkeit

Ingwer lindert das flaue Gefühl im Magen und den Brechreiz und ist deshalb hervorragend als Mittel gegen Reiseübelkeit geeignet[1]. Besonders wirksam ist Ingwer bei Reisen mit dem Auto, dem Flugzeug oder der Bahn.

Ingwer bei Verdauungsbeschwerden

Ingwer ist zudem ein wirksames Mittel gegen Blähungen und Verstopfungen. Die in Ingwer enthaltenen Scharfstoffe beruhigen den unruhigen Magen und helfen ein fettiges, schwer im Magen liegendes Essen zu verdauen. Die Inhaltsstoffe Gingerol und Shogaol kurbeln die Produktion von Gallensaft an und sorgen so für eine Beschleunigung der Fettverdauung.

Ingwer bei Erkältung

Hauptsächlich bekannt ist Ingwer bei Erkältung als Mittel zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungen[4]. Ingwer stärkt das Immunsystem und sorgt für eine „innere Wärme“. Diese „innere Wärme“ regt die Durchblutung des Körpers an und hilft so Krankheitserreger abzuwehren. Des Weiteren hat Ingwer eine antibakterielle Wirkung auf den Körper. Besonders häufig wird Ingwer bei erkältungsbedingtem Unwohlsein in Form von Tee oder von Ingwershots konsumiert.

Bei Ingwershots handelt es sich um kalt gepressten Ingwer, der in seiner puren Form als Saft zu sich genommen wird.

[1] Acta Otolaryngol. 1988 Jan-Feb;105(1-2):45-9.
Ginger root against seasickness. A controlled trial on the open sea. Grøntved A1, Brask T, Kambskard J, Hentzer E.

[2] Ginger (Zingiber officinale) Reduces Muscle Pain Caused by Eccentric Exercise Christopher D. Black’Correspondence information about the author Christopher D. Black, Christopher D. Black, Matthew P. Herring, David J. Hurley, Patrick J. O’Connor

[3] J Complement Integr Med. 2015 Jun;12(2):165-70. doi: 10.1515/jcim-2014-0021. The effect of ginger (Zingiber officinale) on glycemic markers in patients with type 2 diabetes. Shidfar F, Rajab A, Rahideh T, Khandouzi N, Hosseini S, Shidfar S.

[4] CMAJ. 2014 Feb 18;186(3):190-9. doi: 10.1503/cmaj.121442. Epub 2014 Jan 27. Prevention and treatment of the common cold: making sense of the evidence. Allan GM, Arroll B.